6 peinliche Symptome der Schwangerschaft

Wenn eine Schwangerschaft eingetreten ist, kann sich das ein oder andere Weh wechen melden, als auch gelegentlich unangenehme Schwangerschaftsbegleiter, die den Frauen mitunter sehr peinlich sind. Die so genannte Kugelzeit ist zwar eine schöne Zeit, bei der jeder den Wachstum am Bauchwuchs der Frau miterleben kann, aber auch die Probleme der Übelkeit, eventuellen Hautveränderungen und Pickel, Wassereinlagerungen, Zunahme nicht nur am Bauch und weiteres mehr.
Auch ein viel verbreitetes Problem für Frauen ist, ist das sie während der Schwangerschaft Hämorrhoiden bekommen kann. Viele Frauen leiden zudem während der Schwangerschaft aber auch unter der hohen Gewichtszunahme, sich jeden Tag auf die Waage stellen müssen, um zu sehen, das man immer dicker wird und dies nicht nur am Bauch. Aber auch an der Morgenübelkeit leiden sehr viele Schwangere, ebenso wie beispielsweise an einer schwachen Blase, bei der man dauernd auf die Toiletten rennen muss.
In der Schwangerschaft leiden auch viele Frauen durch die Hormonumstellung an Gefühlswallungen wodurch es mit dem Partner auch mitunter zu einem heftigen Streit kommen kann.

Auch häufige Rückenschmerzen können die Ursache sein, dass die Frau mal nicht so gut drauf ist, denn während der Schwangerschaft dehnt sich nicht nur der Bauch, sondern auch die Rückenbänder, vor allem zum Ende der Schwangerschaft hin, was bei einigen ziemliche Schmerzen verursachen kann. Meistens sind es aber auch die Schmerzen im Kreuzbein. Durch das Gewicht im Bauch wird der Rücken sehr oft stark belastet. Viele Schwangere leiden auch darunter Nachts wach zu liegen und nicht schlafen zu können.
Je näher die Geburt rückt, desto mehr Kleinigkeiten kommen hinzu, sei es Hitzewallungen, die Unbeweglichkeit, wenn der Bauch sehr dick ist, der Entengang, denn manche Frauen dadurch einnehmen oder auch der unbemerkte Verlust von Urin, wenn das Kind auf die Blase drückt.
Es gibt auch Schwangere, die während der Schwangerschaft Wasser in den Beinen und Armen bekommen, so genannte Wassereinlagerungen.
Hämorrhoiden sind für die Schwangeren das peinlichste Problem. Unter Hämorrhoiden kann man auch starke Krampfadern während der Schwangerschaft verstehen, die während der Schwangerschaft einen hohen Druck auf den Bauch ausüben. Bemerkt werden die Hämorrhoiden wenn man Blut im Urin hat, dann sollte man einen Arzt aufsuchen.
Hinzu kommt auch oftmals ein Juckreiz, den man aber durch ein Kamillenbad im sitzen besänftigen kann. Zusätzlich hilft Ringelblumencreme, die man sich am besten vom Arzt verschreiben lässt, und sich Umschläge damit macht.
Ein weiterer rat dabei wäre, man nimmt ein Küchentuch wickelt eine Eiskühlung ein und kühlt die Stellen. Hämorrhoiden verschwinden häufig nach der Geburt des Kindes ganz von alleine. Sie können aber auch nach der Geburt erst auftreten, nämlich dann, wenn falsch oder zu enorm bei der Entbindung gepresst wurde. Man kann aber den Hämorrhoiden vorbeugen in dem man sich ballaststoffreich ernährt und vor allem viel trinkt. So werden auch mögliche Verstopfungen verhindert. Durch die entstandenen Verstopfungen kommen die Hämorrhoiden sehr oft zu Stande.
Viele Frauen in der Schwangerschaft bekommen Schwangerschaftsstreifen und schämen sich dafür, dass die Streifen hinterher nach der Geburt nicht wieder verschwinden. Es können ziemlich viele meist für die Frauen peinliche Beschwerden während einer Schwangerschaft auftreten, allerdings muss sich keine Frau dafür schämen, da dies einfach dazu gehört.

Bildquelle – istock – Pregnancy – SolisImages