Alternativen zum Impfen – Ist nicht Impfen sinnvoll?

WikiImages / Pixabay

Impfungen tragen dazu bei, dass durch bestimmte Krankheiten schwerwiegende Folgen für den Körper eintreten. Auch Schädigungen anderer Organe sowie dem Nervensystem als auch Gliedmaßen, können durch eine Impfung vermieden werden, damit Krankheiten die solche Nachwirkungen mit sich bringen erst gar nicht auftreten. Bereits im Baby und Kleinkindalter wird mit den ersten wichtigen Impfungen begonnen, die regelmäßig immer wieder alle paar Jahre aufgefrischt werden. Obwohl Impfungen eine positive Bedeutung nach sich ziehen, gibt es auch Menschen, die gegen solche Impfungen sind und meinen sich anders helfen zu können. Es werden einfach die Nebenwirkungen und die Impfschäden befürchtet.

Es gibt verschiedene Krankheiten, beispielsweise Hepatitis, Cholera oder Malaria, welchen durch Impfungen vorgebeugt werden kann. Oft gibt es keine Alternativen hierzu und die Erkrankungen können erst im nachhinein unter anderem mit homöopathischen Mitteln behandelt werden. Es kann zwar nach den Impfungen zu Schwellungen, Hautrötungen und Schmerzen an den Einstichstellen kommen, aber das Risiko einer Erkrankung wird damit wesentlich verringert. Fachleute empfehlen, sich gegen die Grippe Impfen zu lassen, denn sie ist der sicherste Schutz vor eine Grippe. Richtet sich der Wirkstoff nach den aktuellen Virusstämmen, hat eine Impfung erfolg, daher werden die Impfstoffe auch jedes Jahr neu hergestellt. Wer sich keiner Grippeimpfung unterzeihen möchte, kann natürlich auf andere Weise vorbeugen. Wichtig ist immer ein starkes Immunsystem, welches durch eine gesunde Ernährung, Sport und Vitamine erzielt werden kann. Sollte sich ein grippaler Infekt bemerkbar machen, gibt es Arzneien, diese erfolgreich zu bekämpfen, um eine Grippe nicht ausbrechen zu lassen.
Aber wer trotz Empfehlung auf eine Impfung verzichten möchte, kann Alternativen wählen, welche Infektionen bekämpfen und das Immunsystem stärken.

Es gibt Maßnahmen für die Energiezuführung, welche zur Vorbeugung und zur Überwindung von Infektionen gedacht sind. Besonders die Energien des Sonnenlichts oder Mohnblütenöl nehmen eine wichtige Rolle in der Energiezuführung ein. Durch die Befreiung von Mikroparasiten wird das Immunsystem entlastet. Helfen können natürliche Antibiotika. Hierzu gehören unter anderem Magnetpulser, Kampfermilchpulver, ozonisiertes Wasser oder Silberwasser. Diese vertreiben oder töten nahezu alle Mikroben und Mikroparasiten. Auch unzählige Kräuter oder Duftessenzen können eine Impfung ersetzen. Empfehlen Ärzte eine Impfung, sollte diese nach Möglichkeit auch gemacht werden, denn die Impfstoffe verteilen sich im Körper und können ungewollten Erkrankungen wesentlich besser Vorbeugen als natürliche Heilmittel. Eine Behandlung nach der Erkrankung kann, ohne eine vorherige Impfung, langwierig und schwierig sein, zudem kann die Erkrankung Schlimmer sein als mit einer Impfung. Es ist also nicht sinnvoll, eine Impfung nicht machen zu lassen, wenn ein Arzt sie empfiehlt. Dies gilt besonders für Reisende ins Ausland. Es sollte sich vorher unbedingt über mögliche gefährliche Erkrankungen informiert werden, um eine Infektion, durch eine Impfung, vorbeugen zu können.

Impfstoffe gibt es gegen viele Beschwerden, jedoch sollte sich jeder vorher überlegen, ob vielleicht eine andere Therapie helfen könnte. So kann bei Heuschnupfen geimpft werden, aber es gibt auch medikamentöse Behandlungswege, die sogar von Ärzten empfohlen werden, da nicht jeder Impfstoff gesund für den menschlichen Körper ist, auch wenn diese eine Erkrankung lindern, können andere wiederum ausgelöst werden. Gerade Impfungen bei Kindern müssen gut überlegt werden, diese sind für Erkrankungen wesentlich empfindlicher.