Die Alternative zur Brille

Hebi65 / Pixabay

Angesichts der langen Zeiten, die man durchschnittlich täglich vor Bildschirmen verbringt, seien es nun Computermonitore oder aber Fernseher, brauchen immer mehr Menschen im immer früheren Alter eine Sehhilfe. Früher war hier eine Brille obligatorisch. Heute gibt es daneben noch andere Möglichkeiten, wie beispielsweise Kontaktlinsen.

Aber auch diese haben den Nachteil, dass sie permanent getragen werden müssen, sonst ist es aus mit dem Scharf-Sehen. Wenn man auch ohne das ständige Tragen einer Sehhilfe wieder perfekt sehen möchte, dann ist die einzige Möglichkeit, die verbleibt, sich die Augen lasern zu lassen. Dies wird auch bei vielen Erkrankungen der Augen durchgeführt, wie unter anderem dem Grauen oder dem Grünen Star.

Doch was sollte man beachten, wenn man sich überlegt, diesen Schritt zu tun? Zunächst steht da mal die Kostenfrage im Raum , da die gesetzliche Kasse hier in der Regel nichts bezahlt, sondern man die OP privat finanzieren muss. Natürlich sollte die Kostenfrage nicht an erster Stelle stehen, schließlich wird an den Augen operiert, wo höchste Kompetenz und gute Ausrüstung essentiell sind. Aber daneben tun sich auch noch haufenweise anderer Fragen auf, die beantwortet werden müssen.

Bevor man nun mit einem Anbieter ein unverbindliches Beratungsgespräch sucht oder sich von seinem Augenarzt beraten lässt, sollte man sich vorher selbst schlau machen, da auf diese Weise schon im Vorwege Dinge geklärt werden können bzw. bei Unklarheiten gezielter nachgefragt werden kann. Die Seite augen-lasern.com bietet hier eine umfangreiche Übersicht zu den wichtigsten Themen und Anbietern in Wohnortsnähe, so dass man hier vorab informieren kann. Denn das Ziel ist ja klar: Scharf sehen ohne Brille.